Mit VMware-Lösung fit für die Zukunft

Die Produkte der Lüdenscheider Wilhelm Schröder GmbH & Co. KG sind auf dem ganzen Globus bekannt.

Sie erfreuen Kinder ebenso wie Erwachsene, denn die 1912 gegründete Firma produziert unter ihrer international bekannten Marke Wilesco stationäre Dampfmaschinen, Dampfturbinen und anderes Dampf- und Blechspielzeug.

Sauerländer Traditionsbetrieb setzt auf Virtualisierung

Der Familienbetrieb, der als Weltmarktführer bereits über 3,2 Millionen Dampfmaschinen hergestellt hat, ist mit 55 Mitarbeitern und 15 Computerarbeitsplätzen für seine Marktstellung vergleichsweise klein. Trotzdem setzt die Firma auf ein konsequentes Virtualisierungskonzept zur Konsolidierung und Verschlankung ihrer IT-Infrastruktur.

Virtualisierungslösungen können auch vergleichsweise kleinen Betrieben helfen, ihre IT-Kosten signifikant zu senken und flexibel zu planen. Die sauerländische Traditionsfirma Wilhelm Schröder GmbH & Co. KG, weltbekannt für ihre Modell-Dampfmaschinen unter dem Markennamen Wilesco, setzt eine VMware-Lösung von Indusys ein und profitiert nun von den Vorteilen einer leicht skalierbaren, kostengünstigen und voll konsolidierten IT-Infrastruktur.

  • maximale Performance
  • höchste Verfügbarkeit
  • massice Einsparpotentiale
  • Flexibilität und Skalierbarkeit
  • Effizienz durch klare Strukturen
  • professionelles Sicherheitslevel

Können wir
behilflich sein?

E-Mail sendenAnsprechpartner

+49 2351 9974 - 20

(Mo.-Fr. 8:00 bis 17:00 Uhr)

Kundenstimmen

Mit VMware-Lösung fit für die Zukunft
„Wir sind durch und durch zufrieden mit der Lösung. Wir sparen IT-Kosten und sind professionell für künftige Entwicklungen gerüstet. Die Zusammenarbeit mit Indusys lief hervorragend. Alle unsere Erwartungen haben sich voll erfüllt“

Wilhelm Schröder GmbH & Co. KG
Philip Schröder, Assistent der Geschäftsleitung


Fazit

Die neue IT-Infrastruktur des sauerländer Betriebs leistet das, was professionell aufgesetzte Virtualisierungslösungen leisten sollen: maximale Performance, Verfügbarkeit, Flexibilität, Skalierbarkeit und Einsparungen.

Vor allem der Wartungsaufwand – etwa bei Migrationen, Updates oder der Einbindung neuer Dienste – ist massiv gesunken.